Ankündigungen

Ankündigungen

VorstandsmitgliederInnen gesucht!

Der Vorstand von links: Isabel Frei, Alina Tüxsen, Carmen Dünki, Lena Frey, Patrizia Frey und Jael Neumann (Sara Kalinic und Kim Runkel sind nicht auf dem Bild).

Seit der Mitgliederversammlung 2022 haben wir uns als Team kennengelernt, uns in die Aufgaben eingearbeitet und professionalisieren zudem in einem Strategieprozess unsere Sektion. In den verschiedenen Ressorts setzen wir uns für bessere Berufsbedingungen unserer über 700 Mitglieder und für eine frauenzentrierte Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Müttern und deren Familien ein.

Sara Kalinic gibt ihr Vorstandsmandat im Frühling 2023 ab und Carmen Dünki wird in die Mutterzeit gehen. Deshalb suchen wir auf Mai 2023

zwei Vorstandsmitglieder für die Ressorts Bildung und Qualität.

Im Ressort Bildung bist du verantwortlich für die Förderung der beruflichen Entwicklung der Mitglieder durch spezifische Weiterbildungen und betreust das Weiterbildungsportal e-log für die Sektion. Als Qualitätsverantwortliche implementierst du Instrumente zur Qualitätssicherung für freipraktizierende Hebammen auf Sektionsebene.

Als Team tauschen wir uns regelmässig aus und unterstützen uns gegenseitig in unseren Aufgaben. Dazu treffen wir uns zu etwa fünf Vorstandsitzungen und einem Klausurtag pro Jahr. Aktuell kommen alle Mitglieder des Vorstandes aus dem Kanton Zürich. Wir freuen uns besonders über eine Kollegin aus dem Kanton Schaffhausen, damit wir die Interessen unserer Mitglieder aus diesem Kanton besser berücksichtigen können.

Neugierig? Dann melde dich bei Isabel oder Patrizia für weitere Informationen. Wir freuen uns von dir zu hören!

Mit herzlichen Grüssen

Isabel Frei (i.frei@shv-zh.ch)                     Patrizia Frey (p.frey@shv-zh.ch)

Vize-Co-Präsidentinnen der Sektion Zürich und Schaffhausen

VorstandsmitgliederInnen gesucht!

Der Vorstand von links: Isabel Frei, Alina Tüxsen, Carmen Dünki, Lena Frey, Patrizia Frey und Jael Neumann (Sara Kalinic und Kim Runkel sind nicht auf dem Bild).

Seit der Mitgliederversammlung 2022 haben wir uns als Team kennengelernt, uns in die Aufgaben eingearbeitet und professionalisieren zudem in einem Strategieprozess unsere Sektion. In den verschiedenen Ressorts setzen wir uns für bessere Berufsbedingungen unserer über 700 Mitglieder und für eine frauenzentrierte Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Müttern und deren Familien ein.

Sara Kalinic gibt ihr Vorstandsmandat im Frühling 2023 ab und Carmen Dünki wird in die Mutterzeit gehen. Deshalb suchen wir auf Mai 2023

zwei Vorstandsmitglieder für die Ressorts Bildung und Qualität.

Im Ressort Bildung bist du verantwortlich für die Förderung der beruflichen Entwicklung der Mitglieder durch spezifische Weiterbildungen und betreust das Weiterbildungsportal e-log für die Sektion. Als Qualitätsverantwortliche implementierst du Instrumente zur Qualitätssicherung für freipraktizierende Hebammen auf Sektionsebene.

Als Team tauschen wir uns regelmässig aus und unterstützen uns gegenseitig in unseren Aufgaben. Dazu treffen wir uns zu etwa fünf Vorstandsitzungen und einem Klausurtag pro Jahr. Aktuell kommen alle Mitglieder des Vorstandes aus dem Kanton Zürich. Wir freuen uns besonders über eine Kollegin aus dem Kanton Schaffhausen, damit wir die Interessen unserer Mitglieder aus diesem Kanton besser berücksichtigen können.

Neugierig? Dann melde dich bei Isabel oder Patrizia für weitere Informationen. Wir freuen uns von dir zu hören!

Mit herzlichen Grüssen

Isabel Frei (i.frei@shv-zh.ch) & Patrizia Frey (p.frey@shv-zh.ch)

Vize-Co-Präsidentinnen der Sektion Zürich und Schaffhausen

Stellungnahme zur Zürcher Spitalliste 2023 des Vorstandes der Sektion Zürich und Schaffhausen

Der Vorstand der Sektion Zürich und Schaffhausen hat eine Stellungnahme zum Strukturbericht und der provisorischen Zürcher Spitalliste 2023 ausgearbeitet.

Der komplette Strukturbericht findet sich unter folgendem Link. 

Stellungnahme zur Zürcher Spitalliste 2023 des Vorstandes der Sektion Zürich und Schaffhausen

Der Vorstand der Sektion Zürich und Schaffhausen hat eine Stellungnahme zum Strukturbericht und der provisorischen Zürcher Spitalliste 2023 ausgearbeitet.

Der komplette Strukturbericht findet sich unter folgendem Link. 

Die VPV schaffen Mehrheiten - auch im Kantonsrat!

Am 12.2.23 finden im Kanton Zürich die Kantonsrats - sowie Regierungswahlen statt. Die VPV setzt sich auch bei diesen Wahlen wieder dafür ein, dass möglichst viele Kandidat*innen gewählt werden, welche die Anliegen des Personals vertreten. Nur so kann erreicht werden, dass zukünftige Beschlüsse im Sinne des Personals gefällt werden!

Entnehmt dem Flyer oder auf www.vpv-zh.ch, welche Kandidat*innen sich in eurem Bezirk für die Anliegen von uns Angestellten einsetzen und schenkt ihnen euer Vertrauen, in dem ihr sie 2x auf eure Liste setzt. Alle von den VPV vorgeschlagenen Kandidat*innen sind Mitglied in einem Verband der VPV.

Hier der Link zum Flyer

Medienmitteilung: Die Vereinigten Personalverbände des Kantons Zürich unterstützen die Elternzeit-Initiative

Die Vereinigten Personalverbände des Kantons Zürich (VPV) unterstützen die Kantonale Volksinitiative für eine Elternzeit (Elternzeit-Initiative), da diese die Familie stärkt, die Gleichstellung fördert, die Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt bekämpft sowie der Wirtschaft dient. 

Elternzeit fördert die Gleichstellung zwischen Mann und Frau
Elternzeit ermöglicht eine gleichberechtigte Aufgabenteilung zwischen den Eltern hinsichtlich Haus- und Erziehungsarbeit. Traditionelle Rollenmuster mitsamt ihren weitreichenden Konsequenzen können dadurch hinterfragt und neu definiert werden. Die Elternzeit ermöglicht Eltern endlich frei zu entscheiden, wer nach der Elternzeit welchen Anteil an Erwerbs- und Betreuungsarbeit übernimmt. Sabina Erni, Vizepräsidentin VPV: «Elternzeit stärkt das egalitäre Familienleben und mindert die Diskriminierung von Frauen bei Anstellungsentscheiden, Löhnen und Karrierechancen.» 

Elternzeit fördert die Gesundheit
Elternzeit trägt zur Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit der Mütter bei und wirkt sich positiv auf die Gesundheit von Kleinkindern aus. Insbesondere Kinder aus sozioökonomisch benachteiligten Familien profitieren davon. 

Den Vereinigten Personalverbänden ist bewusst, dass die Umsetzung augenscheinlich mit hohen Kosten verbunden ist. Modellrechnungen der EU kommen allerdings zum Schluss, dass bereits eine Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeitsquote um 1% Steuereinahmen generiert, welche die Kosten einer Elternzeit von 18 bis 20 Wochen zu kompensieren vermag. 

Gleichzeitig wirkt die Elternzeit sich positiv auf die Produktivität sowie den Umsatz in Unternehmen aus. Familienfreundlichkeit fördert die Zufriedenheit und die Motivation der Mitarbeitenden, senkt dadurch die Personalfluktuation und zahlt sich auch dank verbessertem Image für die Arbeitgebenden finanziell aus. Eine Erhöhung der Erwerbsquote der Frauen wirkt ausserdem dem Fachkräftemangel entgegen. 

Hier der Link zur Medienmitteilung.

Die VPV schaffen Mehrheiten - auch im Kantonsrat!

Am 12.2.23 finden im Kanton Zürich die Kantonsrats - sowie Regierungswahlen statt. Die VPV setzt sich auch bei diesen Wahlen wieder dafür ein, dass möglichst viele Kandidat*innen gewählt werden, welche die Anliegen des Personals vertreten. Nur so kann erreicht werden, dass zukünftige Beschlüsse im Sinne des Personals gefällt werden!

Entnehmt dem Flyer oder auf www.vpv-zh.ch, welche Kandidat*innen sich in eurem Bezirk für die Anliegen von uns Angestellten einsetzen und schenkt ihnen euer Vertrauen, in dem ihr sie 2x auf eure Liste setzt. Alle von den VPV vorgeschlagenen Kandidat*innen sind Mitglied in einem Verband der VPV.

Hier der Link zum Flyer

Medienmitteilung: Die Vereinigten Personalverbände des Kantons Zürich unterstützen die Elternzeit-Initiative

Die Vereinigten Personalverbände des Kantons Zürich (VPV) unterstützen die Kantonale Volksinitiative für eine Elternzeit (Elternzeit-Initiative), da diese die Familie stärkt, die Gleichstellung fördert, die Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt bekämpft sowie der Wirtschaft dient. 

Elternzeit fördert die Gleichstellung zwischen Mann und Frau
Elternzeit ermöglicht eine gleichberechtigte Aufgabenteilung zwischen den Eltern hinsichtlich Haus- und Erziehungsarbeit. Traditionelle Rollenmuster mitsamt ihren weitreichenden Konsequenzen können dadurch hinterfragt und neu definiert werden. Die Elternzeit ermöglicht Eltern endlich frei zu entscheiden, wer nach der Elternzeit welchen Anteil an Erwerbs- und Betreuungsarbeit übernimmt. Sabina Erni, Vizepräsidentin VPV: «Elternzeit stärkt das egalitäre Familienleben und mindert die Diskriminierung von Frauen bei Anstellungsentscheiden, Löhnen und Karrierechancen.» 

Elternzeit fördert die Gesundheit
Elternzeit trägt zur Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit der Mütter bei und wirkt sich positiv auf die Gesundheit von Kleinkindern aus. Insbesondere Kinder aus sozioökonomisch benachteiligten Familien profitieren davon. 

Den Vereinigten Personalverbänden ist bewusst, dass die Umsetzung augenscheinlich mit hohen Kosten verbunden ist. Modellrechnungen der EU kommen allerdings zum Schluss, dass bereits eine Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeitsquote um 1% Steuereinahmen generiert, welche die Kosten einer Elternzeit von 18 bis 20 Wochen zu kompensieren vermag. 

Gleichzeitig wirkt die Elternzeit sich positiv auf die Produktivität sowie den Umsatz in Unternehmen aus. Familienfreundlichkeit fördert die Zufriedenheit und die Motivation der Mitarbeitenden, senkt dadurch die Personalfluktuation und zahlt sich auch dank verbessertem Image für die Arbeitgebenden finanziell aus. Eine Erhöhung der Erwerbsquote der Frauen wirkt ausserdem dem Fachkräftemangel entgegen. 

Hier der Link zur Medienmitteilung.


Fachmagazin "Blickwinkel"sucht eine pensionierte Hebamme für ein Interview zum Thema Fachkräftemangel

Ich bin redaktionelle Mitarbeiterin für das Fachmagazin "Blickwinkel", welches im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) produziert wird.

Wir befassen uns mit Themen rund um die Arbeitswelt.

In der nächsten Ausgabe werden wir das Thema Fachkräftemangel abhandeln.

Unter anderem soll eine Pensionistin portraitiert werden, die auch nach der Pensionierung weiterarbeitet, weil ihr Fachwissen sehr gefragt ist.

Uns kam das Berufsbild der Hebamme in den Sinn, weil diese Frauen einen sehr wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Ich möchte anfragen, ob Sie mir bei der Suche nach einer Person helfen könnten?

Also eine Dame, die gebeten wurde, trotz Pensionsalter weiterzuarbeiten und für ein Gespräch bereit wäre.

Mit verschiedenen Beispielen möchten wir Unternehmen aufzeigen, wie sie dem Fachkräftemangel entgegenwirken könnten.

Vielleicht inspiriert unsere nächste Ausgabe auch Privatpersonen dazu, vielleicht nochmals ein wenig in den Arbeitsmarkt einzusteigen.

Das Gespräch würde im Januar'23 stattfinden. Das Magazin geht im April in Druck.

Die Auflage beträgt 3'500 Stück; Sprache: Deutsch

fokus-arbeitsmarkt.ch | Menschen Beruf Berufung

 

Für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse,

Gabriele Urdl

Tel. 079 213 73 82


Fachmagazin "Blickwinkel"sucht eine pensionierte Hebamme für ein Interview zum Thema Fachkräftemangel

Ich bin redaktionelle Mitarbeiterin für das Fachmagazin "Blickwinkel", welches im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) produziert wird.

Wir befassen uns mit Themen rund um die Arbeitswelt.

In der nächsten Ausgabe werden wir das Thema Fachkräftemangel abhandeln.

Unter anderem soll eine Pensionistin portraitiert werden, die auch nach der Pensionierung weiterarbeitet, weil ihr Fachwissen sehr gefragt ist.

Uns kam das Berufsbild der Hebamme in den Sinn, weil diese Frauen einen sehr wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Ich möchte anfragen, ob Sie mir bei der Suche nach einer Person helfen könnten?

Also eine Dame, die gebeten wurde, trotz Pensionsalter weiterzuarbeiten und für ein Gespräch bereit wäre.

Mit verschiedenen Beispielen möchten wir Unternehmen aufzeigen, wie sie dem Fachkräftemangel entgegenwirken könnten.

Vielleicht inspiriert unsere nächste Ausgabe auch Privatpersonen dazu, vielleicht nochmals ein wenig in den Arbeitsmarkt einzusteigen.

Das Gespräch würde im Januar'23 stattfinden. Das Magazin geht im April in Druck.

Die Auflage beträgt 3'500 Stück; Sprache: Deutsch

fokus-arbeitsmarkt.ch | Menschen Beruf Berufung

 

Für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse,

Gabriele Urdl

Tel. 079 213 73 82


COVID Impfempfehlung in Schwangerschaft und Stillzeit

Anpassungen (14.09.21) seit letzter Aktualisierung (26.08.21)
Impfempfehlung für Schwangere: Schwangere Frauen haben ein deutlich erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe bei einer Covid-19 Infektion. Eine Covid-19 Impfung mit den in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffen wird neu allen Frauen vor und während der Schwangerschaft (ab dem 2. Trimester) sowie in der Stillzeit empfohlen (siehe Kapitel 3.4). Gemäss zunehmender Evidenz überwiegt der Nutzen einer Covid-19 Impfung in der Schwangerschaft deutlich mögliche Risiken.

COVID Impfempfehlung in Schwangerschaft und Stillzeit

Anpassungen (14.09.21) seit letzter Aktualisierung (26.08.21)
Impfempfehlung für Schwangere: Schwangere Frauen haben ein deutlich erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe bei einer Covid-19 Infektion. Eine Covid-19 Impfung mit den in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffen wird neu allen Frauen vor und während der Schwangerschaft (ab dem 2. Trimester) sowie in der Stillzeit empfohlen (siehe Kapitel 3.4). Gemäss zunehmender Evidenz überwiegt der Nutzen einer Covid-19 Impfung in der Schwangerschaft deutlich mögliche Risiken.

Placeholder

Kurse, Umfragen oder Studien online publizieren

Gerne ermöglichen wir Ihnen, ihre Kurse und Angebote zu publizieren. Nutzen sie dafür folgenden Kontakt.

Führen sie gerade eine Umfrage oder Studie durch oder Suchen Teilnehmer für ein Projekt? Nutzen sie dafür unsere Pinnwand rechts auf der Newsseite.

Kurse, Umfragen oder Studien online publizieren

Gerne ermöglichen wir Ihnen, ihre Kurse und Angebote zu publizieren. Nutzen sie dafür folgenden Kontakt.

Führen sie gerade eine Umfrage oder Studie durch oder Suchen Teilnehmer für ein Projekt? Nutzen sie dafür unsere Pinnwand rechts auf der Newsseite.

Image
0
Gründungsjahr

0
Sektionsmitglieder

0
Vorstandsfrauen

0
Geburten in der Sektion 2015

«Zu jeder Schwangerschaft gehört eine Hebamme.»

SCHWEIZERISCHER HEBAMMENVERBAND FOLGEN AUF