A

A

Allgemeine Information zum COVID-19

Alle wichtigen Informationen speziell für Gesundheitsfachpersonen finden Sie auf der Website des Bundesamtes (BAG) für Gesundheit. Sie wird laufend erneuert und der SHV bittet Sie, diese Seite regelmässig zu konsultieren. Für alle spezifischen Fragen rund um das Thema Coronavirus hat das BAG eine Hotline für Gesundheitsfachpersonen eingerichtet: Tel. 058 462 21 00, täglich von 8 bis 18 Uhr.

Der Informationsfluss läuft über die Medien, über die genannte Website und/oder über das jeweilige kantonale Gesundheitsamt.

>>Informationsbrief des kantonalen Gesundheitsamt<<

Familystart Zürich hat in Zusammenarbeit mit dem Stadtspital Triemli und USZ ca. 30 Hebammen in Hygiene geschult. Wir müssen uns auf mehr Coronavirus-positive Frauen vorbereiten, jede von uns sollte geschützt Hausbesuche machen können.

>>Leitfaden zum Umgang mit COVID-19 positiv getesteten Schwangeren<<

>>Hier das Lehrvideo zum Wochenbettbesuch bei einer COVID-19 positiven Frau. <<

Vorgehen bei Frauen mit COVID-19-Infektion und Materialbezug:

  1. Alle freipraktizierenden Hebammen mit einer Berufsbewilligung für den Kanton Zürichwerden in den nächsten Tagen einen Brief vom Kantonsarzt erhalten. Darin enthalten werden die Login-Daten der Kantonsapotheke sein, um dort kostenloses Material zu beziehen.
    Bitte bezieht nur so viel Material, wie ihr momentan tatsächlich benötigt und „hortet“ nicht. Es kann immer wieder Material in der Kantonsapotheke nachbezogen werden.
    Es dürfen alle Hebammen Masken, Handschuhe und Händedesinfektionmittel bestellen. Bitte keine Schutzkittel, sie sind Mangelware und es braucht sie für die gesunden Frauen nicht!  

  2. Familystart Zürich wird KITs mit der nötigen Schutzbekleidung, für die Betreuung von Coronavirus-positiv getesteten Wöchnerinnen, zusammenstellen. Diese sind direkt bei Familystart Zürich zu beziehen.

  3. In den unten stehenden Links folgt eine Anleitung für das korrekte Verhalten als betreuende Hebamme von Convid-19-erkrankten Frauen. Damit sollen alle Hebammen fähig sein, positiv-getestete Frauen zu betreuen.

  4. Links zu allgemeinen Hygienemassnahmen und Isolation:
    https://www.youtube.com/watch?v=FmWxxHdM7cg
    https://www.youtube.com/watch?v=6OPS67c_ICc
    https://www.youtube.com/watch?v=ruAFfa742yU

    Da bei der Betreuung von positiv getesteten Frauen zwingend eine Schutzbrille getragen werden muss, diese aber momentan in der Kantonsapotheke nicht vorrätig sind, empfehlen wir euch, auf Alternativen auszuweichen, z. Bsp. Taucherbrille, Skibrille, grosse Sonnenbrille oder auch eine normale Sehbrille.
    Eine andere Möglichkeit wäre, eine Schutzbrille über einen Online-Versand zu beziehen (günstiges Modell bei DoItGarden).

  5. Bitte beschränkt den Umfang eines Wochenbettbesuches jeweils auf das Nötigste. Versucht, alle anderen Fragen/Themen via Videocall (Skype, FaceTime, Zoom etc.) zu klären. Der SHV ist in Abklärung mit den Krankenkassen, dass diese Videocalls gesondert abgerechnet werden können.

  6. Sollten sich Familienangehörige aus dem gleichen Haushalt in Selbstisolation befinden, so sollte sich die Personen für die Zeit des Wochenbettbesuchs unbedingt in einem separaten Zimmer aufhalten, um eine Viren-Übertragung auf euch zu vermeiden.

  7. Der Guthrie-Test kann auch bei positiv getesteten Kindern im normalen Couvert versendet werden.

  8. Die Mütter und Väterberatungsstellen des ganzen Kantons Zürich haben ihre Beratungsstellen geschlossen. Sie sind aber weiterhin telefonisch erreichbar und machen bei Bedarf auch Hausbesuche.

  9. Für Wochenbettbesuche von Familien, die nicht getestet sind, empfehlen wir Euch eine Maske zu tragen und für Körperberührungen Handschuhe anzuziehen. Körperliche Nähe sollte auch da vermieden werden.

Bei Fragen stehen wir Euch zur Verfügung.

Für die Sektion Zürich und Schaffhausen: f.eberhard(at)shv-zh.chm.buehrer(at)shv-zh.ch

Familystart Zürich Sekretariat (08-12 Uhr):  044 555 40 20

Im Notfall: Marion Läuppi: 078 773 22 72 / Carolina Iglesias: 076 343 13 55                

Ab sofort werden wir ALLE NEWS betreffend Corona-Virus auf unserer Webseite aufschalten, um so die „Mail-Flut“ an euch etwas in Grenzen zu halten. Geht deshalb bitte in regelmässigen Abständen auf die Sektions-Webseite!

Allgemeine Information zum COVID-19

Alle wichtigen Informationen speziell für Gesundheitsfachpersonen finden Sie auf der Website des Bundesamtes (BAG) für Gesundheit. Sie wird laufend erneuert und der SHV bittet Sie, diese Seite regelmässig zu konsultieren. Für alle spezifischen Fragen rund um das Thema Coronavirus hat das BAG eine Hotline für Gesundheitsfachpersonen eingerichtet: Tel. 058 462 21 00, täglich von 8 bis 18 Uhr.

Der Informationsfluss läuft über die Medien, über die genannte Website und/oder über das jeweilige kantonale Gesundheitsamt.

>>Informationsbrief des kantonalen Gesundheitsamt<<

Familystart Zürich hat in Zusammenarbeit mit dem Stadtspital Triemli und USZ ca. 30 Hebammen in Hygiene geschult. Wir müssen uns auf mehr Coronavirus-positive Frauen vorbereiten, jede von uns sollte geschützt Hausbesuche machen können.

>>Leitfaden zum Umgang mit COVID-19 positiv getesteten Schwangeren<<

>>Hier das Lehrvideo zum Wochenbettbesuch bei einer COVID-19 positiven Frau. <<

Vorgehen bei Frauen mit COVID-19-Infektion und Materialbezug:

  1. Alle freipraktizierenden Hebammen mit einer Berufsbewilligung für den Kanton Zürichwerden in den nächsten Tagen einen Brief vom Kantonsarzt erhalten. Darin enthalten werden die Login-Daten der Kantonsapotheke sein, um dort kostenloses Material zu beziehen.
    Bitte bezieht nur so viel Material, wie ihr momentan tatsächlich benötigt und „hortet“ nicht. Es kann immer wieder Material in der Kantonsapotheke nachbezogen werden.
    Es dürfen alle Hebammen Masken, Handschuhe und Händedesinfektionmittel bestellen. Bitte keine Schutzkittel, sie sind Mangelware und es braucht sie für die gesunden Frauen nicht!  

  2. Familystart Zürich wird KITs mit der nötigen Schutzbekleidung, für die Betreuung von Coronavirus-positiv getesteten Wöchnerinnen, zusammenstellen. Diese sind direkt bei Familystart Zürich zu beziehen.

  3. In den unten stehenden Links folgt eine Anleitung für das korrekte Verhalten als betreuende Hebamme von Convid-19-erkrankten Frauen. Damit sollen alle Hebammen fähig sein, positiv-getestete Frauen zu betreuen.

  4. Links zu allgemeinen Hygienemassnahmen und Isolation:
    https://www.youtube.com/watch?v=FmWxxHdM7cg
    https://www.youtube.com/watch?v=6OPS67c_ICc
    https://www.youtube.com/watch?v=ruAFfa742yU

    Da bei der Betreuung von positiv getesteten Frauen zwingend eine Schutzbrille getragen werden muss, diese aber momentan in der Kantonsapotheke nicht vorrätig sind, empfehlen wir euch, auf Alternativen auszuweichen, z. Bsp. Taucherbrille, Skibrille, grosse Sonnenbrille oder auch eine normale Sehbrille.
    Eine andere Möglichkeit wäre, eine Schutzbrille über einen Online-Versand zu beziehen (günstiges Modell bei DoItGarden).

  5. Bitte beschränkt den Umfang eines Wochenbettbesuches jeweils auf das Nötigste. Versucht, alle anderen Fragen/Themen via Videocall (Skype, FaceTime, Zoom etc.) zu klären. Der SHV ist in Abklärung mit den Krankenkassen, dass diese Videocalls gesondert abgerechnet werden können.

  6. Sollten sich Familienangehörige aus dem gleichen Haushalt in Selbstisolation befinden, so sollte sich die Personen für die Zeit des Wochenbettbesuchs unbedingt in einem separaten Zimmer aufhalten, um eine Viren-Übertragung auf euch zu vermeiden.

  7. Der Guthrie-Test kann auch bei positiv getesteten Kindern im normalen Couvert versendet werden.

  8. Die Mütter und Väterberatungsstellen des ganzen Kantons Zürich haben ihre Beratungsstellen geschlossen. Sie sind aber weiterhin telefonisch erreichbar und machen bei Bedarf auch Hausbesuche.

  9. Für Wochenbettbesuche von Familien, die nicht getestet sind, empfehlen wir Euch eine Maske zu tragen und für Körperberührungen Handschuhe anzuziehen. Körperliche Nähe sollte auch da vermieden werden.

Bei Fragen stehen wir Euch zur Verfügung.

Für die Sektion Zürich und Schaffhausen: f.eberhard(at)shv-zh.chm.buehrer(at)shv-zh.ch

Familystart Zürich Sekretariat (08-12 Uhr):  044 555 40 20

Im Notfall: Marion Läuppi: 078 773 22 72 / Carolina Iglesias: 076 343 13 55                

Ab sofort werden wir ALLE NEWS betreffend Corona-Virus auf unserer Webseite aufschalten, um so die „Mail-Flut“ an euch etwas in Grenzen zu halten. Geht deshalb bitte in regelmässigen Abständen auf die Sektions-Webseite!

Informationen betreffend Stillen bei Verdacht auf oder bestätigte Corona-Virus-Infektion

In den aktuellen Newslettern von Stillförderung Schweiz oder dem Europäischen Institut für Stillen und Laktation oder dem Berufsverband Schweizerischer Still- und Laktationsberaterinnen war zu lesen, dass positiv getestete Gebärende, resp. frisch entbundene Mütter nach Prüfung der Gesamtsituation allenfalls für die Quarantänezeit räumlich von ihrem Baby getrennt werden und die Muttermilch für das Kind abpumpen sollen.

Der SHV hat sich mit den Fachverbänden der Neonatologen (SGP), der Akademie für fetomaternale Medizin (AFMM) und dem Universitätsspital Zürich (USZ) betreffend der räumlichen Trennung oder allfälligen fachverbandseigenen /spitalinternen Empfehlungen in Verbindung gesetzt. Die SGP wie die AFMM wie auch das USZ verzichten auf eigene Empfehlungen, da die Literatur (noch) zu wenig evidenzbasiert sei, um verbindliche Empfehlungen kommunizieren zu können. Sowohl das Universitätsspital wie auch die SGP und die AFMM plädieren dafür, jede Situation zusammen mit allen involvierten Personen einzeln anzuschauen und raten NICHT generell zu einer räumlichen Trennung. Der SHV unterstützt dieses individuelle Vorgehen!

Bei Unklarheiten soll sich die Hebamme nicht auf diesen Artikel (Link), sondern grundsätzlich an die eingeleiteten Massnahmen des kantonalen Dienstes oder des betroffenen Spitals halten. Wir danken euch vielmals für die Kenntnisnahme. Vom Kantonsarzt haben wir leider noch immer keine Neuigkeiten und können deshalb keine Informationen zum Bezug von Desinfektionsmittel oder Schutzbekleidung machen.


Informationen betreffend Stillen bei Verdacht auf oder bestätigte Corona-Virus-Infektion

In den aktuellen Newslettern von Stillförderung Schweiz oder dem Europäischen Institut für Stillen und Laktation oder dem Berufsverband Schweizerischer Still- und Laktationsberaterinnen war zu lesen, dass positiv getestete Gebärende, resp. frisch entbundene Mütter nach Prüfung der Gesamtsituation allenfalls für die Quarantänezeit räumlich von ihrem Baby getrennt werden und die Muttermilch für das Kind abpumpen sollen.

Der SHV hat sich mit den Fachverbänden der Neonatologen (SGP), der Akademie für fetomaternale Medizin (AFMM) und dem Universitätsspital Zürich (USZ) betreffend der räumlichen Trennung oder allfälligen fachverbandseigenen /spitalinternen Empfehlungen in Verbindung gesetzt. Die SGP wie die AFMM wie auch das USZ verzichten auf eigene Empfehlungen, da die Literatur (noch) zu wenig evidenzbasiert sei, um verbindliche Empfehlungen kommunizieren zu können. Sowohl das Universitätsspital wie auch die SGP und die AFMM plädieren dafür, jede Situation zusammen mit allen involvierten Personen einzeln anzuschauen und raten NICHT generell zu einer räumlichen Trennung. Der SHV unterstützt dieses individuelle Vorgehen!

Bei Unklarheiten soll sich die Hebamme nicht auf diesen Artikel (Link), sondern grundsätzlich an die eingeleiteten Massnahmen des kantonalen Dienstes oder des betroffenen Spitals halten. Wir danken euch vielmals für die Kenntnisnahme. Vom Kantonsarzt haben wir leider noch immer keine Neuigkeiten und können deshalb keine Informationen zum Bezug von Desinfektionsmittel oder Schutzbekleidung machen.

Mitgliederversammlung Sektion Zürich und Schaffhausen

Wie laden Euch herzlich zur Mitgliederversammlung im Mai ein! Ort und genaue Zeit der Veranstaltung werden bald bekannt gegeben. Wir freuen uns auf eine Erfolgreiche MV 2020.

Wie halten Euch auf dem Laufenden, ob die MV an diesem Datum stattfindet, oder aufgrund der aktuellen Ereignisse aufgeschoben wird. 

Datum

Montag, 11. Mai 2020

Zeit

folgt

Ort

ZHAW Gesundheit, Technikumstrasse 71,  Winterthur

Weiterbildung

Thema wird noch bekannt gegeben

Anmeldung Weiterbildung

Link folgt

Mitgliederversammlung Sektion Zürich und Schaffhausen

Wie laden Euch herzlich zur Mitgliederversammlung im Mai ein! Ort und genaue Zeit der Veranstaltung werden bald bekannt gegeben. Wir freuen uns auf eine Erfolgreiche MV 2020.

Wie halten Euch auf dem Laufenden, ob die MV an diesem Datum stattfindet, oder aufgrund der aktuellen Ereignisse aufgeschoben wird. 

Datum

Montag, 11. Mai 2020

Zeit

folgt

Ort

ZHAW Gesundheit, Technikumstrasse 71,  Winterthur

Weiterbildung

Thema wird noch bekannt gegeben

Anmeldung Weiterbildung

Link folgt


Unterschriftensammlung: Elternzeit – Initiative

Nachdem das Parlament sich nur für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen hat, und nicht vier gemäss Initiative und wie es auch der VSAO gefordert hat, wurde heute im Kanton Zürich die Elternzeit-Initiative lanciert. Die Argumente für eine Elternzeit:

  • Förderung der Gleichstellung zwischen Mann und Frau
  • Entgegenwirken der Frauendiskriminierung im Arbeitsmarkt
  • Förderung der Gesundheit von Mutter und Kind
  • Erhöhung des familiären Engagements der Väter und Stärkung der Vater-Kind-Beziehung
  • Mehrwert für Unternehmen Volkswirtschaftlicher Gewinn

Damit über die Umsetzung einer Elternzeit in der Politik ernsthaft debattiert wird, baucht es eine breite Allianz von links bis rechts und damit auch ein Engagement der Ärzteschaft. Mit deiner Unterschrift, egal mit welcher Partei du sonst sympathisiert, zeigst du deinen Willen für die Sache, dass endlich etwas ins Rollen kommt. Je schneller die Unterschriften beisammen, umso stärker das Symbol! Somit am besten gleich:

Hier gehts zur Webseite und hier zur Unterschriftensammlung!


Unterschriftensammlung: Elternzeit – Initiative

Nachdem das Parlament sich nur für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen hat, und nicht vier gemäss Initiative und wie es auch der VSAO gefordert hat, wurde heute im Kanton Zürich die Elternzeit-Initiative lanciert. Die Argumente für eine Elternzeit:

  • Förderung der Gleichstellung zwischen Mann und Frau
  • Entgegenwirken der Frauendiskriminierung im Arbeitsmarkt
  • Förderung der Gesundheit von Mutter und Kind
  • Erhöhung des familiären Engagements der Väter und Stärkung der Vater-Kind-Beziehung
  • Mehrwert für Unternehmen Volkswirtschaftlicher Gewinn

Damit über die Umsetzung einer Elternzeit in der Politik ernsthaft debattiert wird, baucht es eine breite Allianz von links bis rechts und damit auch ein Engagement der Ärzteschaft. Mit deiner Unterschrift, egal mit welcher Partei du sonst sympathisiert, zeigst du deinen Willen für die Sache, dass endlich etwas ins Rollen kommt. Je schneller die Unterschriften beisammen, umso stärker das Symbol! Somit am besten gleich:

Hier gehts zur Webseite und hier zur Unterschriftensammlung!

Slogan für den 5. Mai – Internationaler Hebammentag

Hebammen verteidigen Frauenrechte.

Midwives defenders of Women’s Rights.

Les sages-femmes défendent les droits des femmes.

Le levatrici difendono i diritti delle donne.


Slogan für den 5. Mai – Internationaler Hebammentag

Hebammen verteidigen Frauenrechte.

Midwives defenders of Women’s Rights.

Les sages-femmes défendent les droits des femmes.

Le levatrici difendono i diritti delle donne.



Placeholder

Kurse, Umfragen oder Studien online publizieren

Gerne ermöglichen wir Ihnen, ihre Kurse und Angebote zu publizieren. Nutzen sie dafür folgenden Kontakt.

Führen sie gerade eine Umfrage oder Studie durch oder Suchen Teilnehmer für ein Projekt? Nutzen sie dafür unsere Pinnwand rechts auf der Newsseite.

Kurse, Umfragen oder Studien online publizieren

Gerne ermöglichen wir Ihnen, ihre Kurse und Angebote zu publizieren. Nutzen sie dafür folgenden Kontakt.

Führen sie gerade eine Umfrage oder Studie durch oder Suchen Teilnehmer für ein Projekt? Nutzen sie dafür unsere Pinnwand unten auf der Newsseite.

Image
0
Gründungsjahr

0
Sektionsmitglieder

0
Vorstandsfrauen

0
Geburten in der Sektion 2015

«Zu jeder Schwangerschaft gehört eine Hebamme.»

SCHWEIZERISCHER HEBAMMENVERBAND FOLGEN AUF